Auf den Spuren der Salzburger Exulanten in der Oberlausitz im Jahre 1732

Auf den Spuren der Salzburger Exulanten in der Oberlausitz im Jahre 1732Im August des Jahres 1732 herrschte im Städtchen Königsbrück große Aufregung. Es war angekündigt worden, dass mehr als 500 Exulanten aus dem Salzburger Lande durchziehen und sogar die Nacht vom 13. auf den 14. August hier verbringen sollten. Damals, als so mancher Einwohner zeit seines Lebens nicht über die Stadtgrenzen hinauskam, war das eine große Sensation. Noch dazu, als bekannt wurde, dass diese Menschen ihres protestantischen Glaubens wegen die Heimat verlassen hatten und auf dem Durchzug in eine unbekannte Fremde waren.

Dr. Gabriele Lang, Dresden, beschreibt in ihrem Vortrag die Tage des Aufenthaltes der Salzburger Exulanten in Königsbrück und Crackau. Historische Dokumente aus den Archiven Königsbrück und Bautzen belegen beispielsweise die Beköstigung auf dem Schlosse der Herrschaft und den weiteren Weg durch das Markgraftum Oberlausitz Richtung Hoyerswerda und Senftenberg. Nach beschwerlichem Marsch Auf den Spuren der Salzburger Exulanten in der Oberlausitz im Jahre 1732kommen sie, dem Ruf des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. folgend, im November 1732 in Preußisch-Litauen, dem späteren Ostpreußen, an.

Donnerstag, 10. August 2017, 19 Uhr

Informationszentrum VIA REGIA, Königsbrück, Am Schlosspark 19

Der Heimatverein Königsbrück e.V. lädt herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.