Einträge für Aktuelles

  • Dezember, 2021
  • Kameliendamen 2022 mit Präsenten

    Sie sind die Botschafterinnen der Stadt Königsbrück während der Kamelienblüte.

    Für das Jahr 2022 wurden Sie jetzt neu gekürt:

    Lilly (15, links) und Johanna (13, rechts) sind die beiden neuen Kameliendamen des Jahres 2022.

    Seit nunmehr 17 Jahren ist es Tradition, dass Schülerinnen der Königsbrücker Oberschule diese Verantwortung
    übernehmen. Sie werden die Kamelienblüte begleiten, Besuche empfangen und die wunderschönen Blüten darbieten. Da passen wohl die jungen Mädchen am besten dazu.

    Der Heimatverein arbeitet schon über viele Jahre mit den Königsbrücker Schulen und Kindergärten zusammen, die Kinder sind vielseitig mit dabei, ob bei den Begegnungen mit blinden Menschen im Kamelienhaus, beim Märchenrundgang am Schloss, bei der Kamelienpflege, beim Kamelienparfüm.
    Unter anderem für diese Projekte durfte der Heimatverein im Oktober den Sächsischen Bürgerpreis in Empfang nehmen, die höchste Auszeichnung für das Ehrenamt im Freistaat Sachsen.

    Heute verweisen Lilly und Johanna auf ganz besondere Präsente, das *Kamelienparfüm, der neue Kamelienkalender 2022 und
    eine Duftkamelie*, mit deren Blütenblättern das Parfüm hergestellt wird. Letzteres ist das weltweit erste, natürliche Parfüm mit Duftstoffen der Kamelie, im Handel angebotene Parfüms sind ausnahmslos synthetisch hergestellt.
    Junge Mädchen nehmen es genauso wie Seniorinnen, die Nachfrage ist enorm.

    Diese Präsente kann man als Paket, aber auch einzeln erwerben, die Zusendung ist ebenfalls möglich.

    Bestellungen können abgegeben werden unter:

    • Königsbrück-Information (Abholung möglich)
      035795 42555

      information@koenigsbrueck.de
       
    • Heimatverein Königsbrück
      0174 3424726
      info@heimatverein-koenigsbrueck.de


     

     

     

     

     

     

     

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter Sonntag

  • November, 2021
  • Der Kamelienkalender 2022 ist da!

    Werte Kamelienfreunde, 

    der Kalender 2022, mit ausgewählten Blüten ist fertig und ab sofort für 8€ in der Königsbrücker Information, im Zeitschriftenladen am Markt sowie beim Heimatverein Königsbrück, zu erwerben.

     

     

     

    Für 8€ zzgl. Porto und Versand, können wir den Kalender auch zusenden.

    Bestellungen per Mail und auch bei der Königsbrücker Information.

    Desweiteren sind auch Pflanzen und natürlich das Kamelienparfüm im Angebot.

    Gern stellen wir auch wieder, das wie auch schon im letzten Jahr erhältlich gewesene, Kamelienpaket zusammen. 

    Das Paket kostet 50€ ( bei Versand: zzgl Porto und Versand ) und besteht aus dem Kamelienparfüm, dem Kamelienkalender, einer Broschüre sowie einen Ableger einer Kamelienpflanze incl. vereinfachte Pflegeanleitung.( Vielleicht Heute schon mal an Weihnachten denken )           Wir bitten aber um Bestellung um dieses Paket nach ihren Wünschen zusammenzustellen. Angebot solange der Vorrat vorhanden ist.

  • Oktober, 2021
  • "Sächsischer Bürgerpreis 2021"

    Ein ganz besonderer Tag war am 14. Oktober 2021 für die Mitglieder des Heimatverein Königsbrück und Umgebung e.V.

    Um 18 Uhr begann die feierliche Verleihung des sächsischen Bürgerpreises 2021. In fünf Kategorien wurden aus verschiedenen Teilnehmern Sieger ausgewählt und prämiert.

    Unter der Rubrik  Tradition pflegen - Geschichte verstehen, war auch unser Verein nominiert. Nach ca. einer Stunde und einer Laudatio durch Herrn Dr. Lars - Arne Dannenberg, stand fest, der Heimatverein ist Preisträger des sächsischen Bürgerpreises 2021.

     

    https://www.freistaat.sachsen.de/buergerpreis.htm

     

    Collage: J. Hofmann   /   Gruppenbild: C. Driesnack

  • Mai, 2021
  • Neue Informationspfade in Königsbrück

     

    Der Heimatverein konnte zwei wichtige Projekte abschließen. Der Informationspfad Stadtkirche Königsbrück und die Bilddokumentation Militärgeschichte Königsbrück.

    Die Stadtkirche weist Sehenswürdigkeiten mit zum Teil weit überregionaler Bedeutung auf.

    Der barocke Altar, das bedeutende Schellendorff’sche Epitaph, die Grabstätten der Familie Naumann und der Gräfin Hohenthal, aber durchaus auch interessante, wechselnde Ausstellungen im Kircheninneren.

    Am Rentamt neben dem Schlosseingang wurde eine große Tafel angebracht, die mit Bildern und kurzen Texten auf diese Besonderheiten hinweist. Wanderer, Pilger, Gäste der Stadt sowie Kamelienbesucher werden darauf aufmerksam gemacht und auf das Kirchengelände eingeladen.

     

    Im Kircheninneren findet man dann Erläuterungen zum Epitaph und in der kleinen Broschüre zu den Kirchen in Königsbrück kann man viel Interessantes zum Altar und zu weiteren, wertvollen Ausstattungen entdecken.

    Temporäre Ausstellungen sind als zusätzliche Informationsmöglichkeiten zu sehen (momentan steht noch die große und sehr informative Zusammenstellung des Heimatvereins „Das Schellendorff’sche Epitaph in der Geschichte der Stadt Königsbrück und des Markgraftums Oberlausitz“). Hinter der Kirche sieht man jetzt eine weitere, große Tafel, die auf die umgebenden Sehenswürdigkeiten hinweist. Erläutert wird beispielsweise die Persönlichkeit der Charlotte Louise Gräfin von Hohenthal (1808-1845) – eine bedeutende Sozialreformerin und Philanthropin, ihre Grabstätte wurde im Projekt restauriert.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Standesherr Bruno Naumann (1844-1903) hervorgehoben, bekannt durch die Nähmaschine „Naumann“ und die Schreibmaschine „Erika“ – er war Inhaber der Dresdner Näh- und Schreibmaschinenwerke Seidel & Naumann.

    Die Militärgeschichte ist auf sechs großen Tafeln am Eingang Neues Lager („Hausdorfscher Pavillon“) zu sehen.

     

    Gut strukturiert und mit aussagekräftigen Bildern untersetzt werden die jeweiligen Epochen dargestellt: Eine Gesamtübersicht der früheren Standorte,  die verschwundenen Dörfer, Kaiserzeit und 1. Weltkrieg, Wehrmacht und 2. Weltkrieg, Sowjetarmee und die Entwicklung des größten Naturschutzgebietes Sachsens. Eine derartige Darstellung der Geschichte unserer Region war überfällig! Es soll eine leichte Kost sein für die zahlreichen Wanderer und Touristen, die dort vorbeikommen bzw. erste Informationen zu interessanten Dingen der jeweiligen Zeit geben. Es ist sozusagen der Weg vom ersten Schießplatz bis hin zu einem wunderschönen Naturschutzgebiet. Auf den Rückseiten der Tafeln sind Sehenswürdigkeiten der Region dargestellt: Kamelienhaus und die dort laufenden Projekte mit unseren Schulen / Kindergärten und den Blindenverbänden Sachsens, die Besonderheiten der Stadtkirche, der Modellbau „via regia“, Landschaften der Umgebung mit Wanderungen und Raderlebnissen sowie die sich bietenden Möglichkeiten der Teilhabe am Naturschutzgebiet. Ein paar hundert Meter weiter Richtung  Schmorkau steht der Sachsenstein. 1929 wurde er in Gedenken der sächsischen Gefallenen des 1. Weltkrieges errichtet – Königsbrück war damals ein bedeutender Militärstandort. Viele kannten ihn nicht (ich übrigens auch nicht), war er doch durch umgefallene Bäume und Astwerkhaufen kaum zu erkennen. Heinz Kubasch soll in früheren Jahren den Gedanken gehabt haben, den Sachsenstein zu einem Mahnmal zu machen. Nun, insofern haben wir vielleicht sein Vermächtnis erfüllt.

     

     

    Der Obelisk ist wieder vollständig begehbar gemacht worden und eine kleine Tafel weist auf seinen Charakter als Mahnmal hin. Ganz fertig sind wir mit dem Projekt aber noch nicht,  es fehlen noch verschieden Hinweisschilder. Beide Projekte wurden übrigens mit Fördermitteln des Landratsamts Bautzen unterstützt. Herzlichen Dank auch dem Geschichtsverein Truppenübungsplatz Königsbrück mit Ute Steckel an der Spitze für die Zuarbeit wichtiger Bilder und Informationen, der NSG-Verwaltung  Königsbrück (Cornelia Schlegel) für die Mitarbeit an den Tafeln NSG sowie allen Mitwirkenden und Unterstützern, die sich mit eingebracht haben. Dank natürlich auch an die beiden Gestalter Karina Klotsche und Tilo Kaiser. Der Heimatverein  erhofft sich mit diesen Informationspfaden eine weitere touristische Belebung unserer Region. Es werden wichtige und teilweise bedeutende Sehenswürdigkeiten und geschichtliche Zusammenhänge dargeboten, wie andere Städte sie nicht gleich zu bieten haben. Informationen und Werbungen sozusagen und ein Beitrag zur touristischen Vernetzung. So sind beispielsweise Wanderungen und Radtouren möglich mit den Stationen Neues Lager – Sachsenstein – Gefangenenfriedhof -  Aussichtsturm Haselberg – Freundschaftssee _ Biberpfad und zurück oder Hauptkirche – Aue – Tiefental – Keulenberg – Gräfenhain. Und dagibt es noch viel mehr Möglichkeiten. Ein entscheidender Vorteil ist auch zu erkennen: Man kann beide Informationspfade allein und ohne Führung wahrnehmen, ohne Öffnungszeiten beachten zu müssen, jeden Tag und zu jeder Uhrzeit. Ob man auch die Texte liest oder sich nur mit den Bildern begnügt, bleibt jedem selbst überlassen. Nun sollte eine gute Öffentlichkeitsarbeit nachgeschoben werden, um weitere Gäste in unserer Region begrüßen zu können. Allerding besteht noch Nachholbedarf auf einem anderen Gebiet – die Gastronomie muss sich den jeweiligen Erfordernissen  anpassen. Hoffen wir also, dass sich unsere Bürger ebenso wie Besucher unserer Gegend und Pilger an den neuen Informationen erfreuen und eine kleine Bereicherung für unser schönes Städtchen geschaffen werden konnte. Aber auch, dass die mit so viel Mühe erstellten Tafeln geachtet werden – und keine böswilligen Beschädigungen erfahren.

     

    Peter Sonntag

    Vorsitzender Heimatverein

     

    Fotos: Jirka Hofmann

  • April, 2021
  • Besuch im Kamelienhaus

    Leider dürfen wir keine Besucher in unserem Kamelienhaus begrüßen.

    Denoch hat sich ein seltener Besuch in das Gewächshaus verirrt und fühlt sich offensichtlich sehr wohl.  

     

     

  • März, 2021
  • Februar, 2021

Seite 3 von 7, insgesamt 50 Einträge